Die richtige Pflege von Elektrowerkzeugen und Gartengeräten

Zugriffe: 707
schmutzige Kettensäge

Auf einer Baustelle, im Garten oder beim Renovieren fallen immer wieder Arbeiten an, bei denen Elektrowerkzeuge benötigt werden. Bei Abbrucharbeiten und auch im Garten können diese durch Staub und Dreck verschmutzt werden. Schmutz und Dreck können die Lebensdauer der Elektrowerkzeuge verringern, lang anhaftender Staub kann zudem die Optik der Elektrogeräte schädigen und den Wert teurer Werkzeuge mindern. Deshalb steht am Ende des Tages bei den meisten erfahrenen Handwerkern das Reinigen der Elektrowerkzeuge auf dem Programm. Wer am nächsten Tag gute Arbeitsergebnisse erzielen möchte, der braucht ein einwandfrei funktionierendes und zuverlässiges Arbeitsgerät. Doch viele Hobbyhandwerker arbeiten unter Umständen mit dem ein oder anderen Elektrowerkzeug selten und wissen daher oft nicht wie dieses richtig gepflegt wird.

Welche Vorteile hat das Leihen von Elektrowerkzeugen?

Nur die wenigsten Hobbyhandwerker haben alle benötigten Elektrowerkzeuge für den Garten- und Landschaftsbau oder die Renovierungsarbeiten betriebsbereit zu Hause im Keller oder der Garage stehen. Vor allem für Abbrucharbeiten werden schwere Werkzeuge benötigt, die bei den meisten Hausbesitzern nicht täglich im Einsatz sind. Aus diesem Grund gibt es Dienstleister, die Baumaschinen und Gartengeräte gegen Gebühr verleihen. Die Vorteile eines Baumaschinenverleihs liegen auf der Hand: Ein breites Angebot an verschiedenen Elektrowerkzeugen, die betriebsbereit und sofort zur Verfügung stehen. Eine Lieferung auf die Baustelle oder an den Einsatzort kann meistens dazu gebucht oder verhandelt werden. Die Geräte müssen zudem nicht extra angeschafft und zu Hause im Keller oder der Garage gelagert werden. Es wird Platz gespart und der Geldbeutel geschont, da teure Investitionen in einmal benutztes Werkzeug entfallen. Wer auf Nummer sicher gehen will, dass die Geräte funktionsbereit und zuverlässig sind, der greift auf einen Verleih zurück.

Der Baumaschinenverleih Potrep: Ihr Verleih von Elektrowerkzeugen und Baumaschinen

Wir der Baumaschinenverleih Potrep ihr Verleih in Holzwickede, sind ein erfahrener und kompetenter Ansprechpartner in Sachen Elektrowerkzeuge für die gesamte Region. Wir verleihen viele Baugeräte z.B. Stemmhammer, Winkelschleifer oder Gartengeräte wie Kettesäge und Heckenschere. Wenn es einmal größer und gröber werden soll stehen Bagger, Dumper und für den Transport Anhänger in einem technisch einwandfreien Zustand zur Verfügung. Einfach ausleihen und sofort mit der Arbeit loslegen.

Wie werden die Geräte gepflegt?

Die Pflege der Elektrowerkzeuge erfordert nicht viel Geschick und kann von jedem selbst durchgeführt werden. Manchmal reicht das einfache Abwischen mit einem feuchten Lappen, manchmal ist das Einölen von Kettengliedern wichtig für die Pflege des Werkzeugs. Welche Pflege für welches Elektrowerkzeug und Gerät notwendig ist, richtet sich nach der jeweiligen Maschine und natürlich dem Grad der Verschmutzung. Hier wird das Reinigen der Elektrowerkzeuge der Reihe nach an verschiedenen Exemplaren behandelt und gezeigt, worauf es zu achten gilt. Es liegt in den Beispielen eine durchschnittliche bis starke Verschmutzung zugrunde, die nach einem Tag auf der Baustelle unter Dauereinsatz auftreten kann.

Die Kettensäge

Oberflächlicher Schmutz sollte mit einem feuchten Tuch oder Lappen abgerieben werden. Anschließend bietet es sich an, mit einem saugfähigen Lappen das Gehäuse und alle Kunststoffteile zu trocknen. Für die Reinigung der Kette empfiehlt sich Kettensägenöl oder Kettensägenreiniger. Wer sich nur ab und zu mal eine Motorsäge ausleiht und kein entsprechendes Öl zu Hause hat, kann auch handelsübliches WD40 verwendet. Dieses Öl hat fast jeder Haushalt und eignet sich für einen ersten Rostschutz nach dem Reinigen. Für Staub in Ritzen und am Gehäuse eignen sich Pinsel oder Wattestäbchen, um aus den feinen Ecken und Kanten Dreck zu entfernen. Bei Bedarf auch die Schutzausrüstung (z. B. Helm und Gehörschutz) mit einem feuchten Tuch reinigen.

Heckenschere

Bei einer Heckenschere sollte zunächst mit einem feuchten Tuch das Gerät von außen gereinigt werden. Anschließend kann mit einem saugfähigen Tuch nachgetrocknet werden. Für die Klinge eignet sich auch handelsübliches WD40, falls kein spezielles Reinigungsmittel oder Öl vorhanden ist. Bei kabelgebundenen Heckenscheren sollten das Kabel bzw. die Isolierung des Stromkabels mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Wichtig ist, dass ein Elektrogerät nur ausgesteckt gereinigt werden darf, um Stromschläge zu vermeiden. Bei einer Akku Heckenschere bietet es sich an, den Akku zu entfernen und diesen mit einem feuchten Tuch zu reinigen. Vorsicht ist bei den elektrischen Kontakten geboten, die nur mit einem Pinsel oder trocken gereinigt werden sollten. Anschließend kann der Akku-Schacht noch von Staub und Dreck mit einem trockenen Tuch oder Pinsel befreit werden.

Der Freischneider

Um den Handgriff, das Teleskoprohr und die Griffe muss sich normalerweise bei der Reinigung eines Freischneiders keiner Gedanken machen. Weiter unten am Gerät sieht das jedoch ganz anders aus: Schmutz und Dreck an allen möglichen Stellen und Ritzen. Am besten vor der Arbeit oder zu Beginn der Reinigung sollte geprüft werden, wie der Spritzschutz an der Sense oder des Fadens vom Freischneider entfernt werden kann. Hier sammelt sich neben der Sense oder dem Fadenspule der meiste Dreck. Dieser kann bequem mit einem feuchten Tuch abgerieben werden. Festsitzende Grasreste können mit einer kleinen Schaufel oder einer Kelle entfernt werden. Dreck in Ritzen kann mit einem kleinen Schraubendreher entfernt werden. Anschließend folgt die Reinigung des Messers oder des Fadens inkl. der Spule. Hier können Kunststoff- und Metallteile mit einem feuchten Lappen gereinigt und anschließend abgetrocknet werden. Grasreste oder Dreck in Zahnrädern und drehenden Teilen können mit Pinseln und Schraubendrehern entfernt werden. Das Gehäuse, in dem sich der Motor befindet, liegt am Gerät weit oben und kann bei Bedarf mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Anschließend bietet es sich an, die Betriebsstoffe wie Motoröl und Benzin zu prüfen, um einen Gesamteindruck vom Zustand des Werkzeuges nach dem Gebrauch zu erhalten.

Reinigung eines Winkelschleifers

Der Winkelschleifer sollte vom Strom genommen und anschließend ebenfalls mit einem feuchten Lappen von außen gereinigt werden. Danach mit einem saugfähigen Tuch hinterherwischen und schon ist der grobe Dreck Geschichte. Das Kabel sollte ebenfalls mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Ritzen und Öffnungen können mit Pinseln oder Wattestäbchen trocken gereinigt werden. Die Schleif- oder Trennscheibe kann mit dem beiliegenden Werkzeug entnommen und feucht gereinigt werden. Das Schutzgehäuse um die Scheibe kann ebenfalls feucht ausgewaschen und anschließend getrocknet werden.

Der Stemmhammer

Stemmhammer vom Strom nehmen, hinlegen und den Meißel bzw. das Werkzeug entfernen. Dann den groben Dreck mit einem feuchten Tuch abwischen. Anschließend mit einem sauberen Tuch das gesamte Werkzeug abtrocknen und das Kabel reinigen. Staub und andere feine Schmutzpartikel aus den Ritzen mit Wattestäbchen oder Pinseln entfernen. Anschließend das Werkzeug mit einem feuchten Tuch reinigen und anschließend trocknen. Dann das Werkzeug auf Beschädigungen und Verschleiß überprüfen.

Reinigung eines Trennschneiders

Den Trennschneider hinstellen und das Gehäuse mit einem feuchten Tuch reinigen und trocknen. Die Scheibe reinigen, trocknen und anschließend ölen. Wer kein spezielles Reinigungsmittel bzw. Öl zu Hause hat, kann für einen ersten Korrosionsschutz einfache Haushaltsmittel wie WD40 verwenden. Bei Bedarf Schutzausrüstungen wie Helm oder Gehörschutz ebenfalls reinigen und nach den Füllstoffen wie Benzin und Motoröl schauen.

Nass- und Trockensauger sauber machen

Zuerst sollte, nachdem das Gerät vom Strom genommen wurde, der Schmutzbehälter des Gerätes entnommen und ausgeleert werden. Anschließend den Behälter wieder einbauen und das Gerät von außen mit einem feuchten Tuch reinigen. Danach abtrocknen und das Kabel gründlich reinigen. Anschließend das Saugrohr inkl. Reinigungsaufsatz feucht abwischen und trocknen. Danach die Rollen feucht reinigen und prüfen, ob sich diese einwandfrei bewegen lassen. Anschließend das Kabel sorgfältig aufwickeln, sodass kein Kabelbruch entsteht. Dabei möglichst enge Biegeradien des Kabels vermeiden.

Betonmischer reinigen

Einen Betonmischer zu reinigen nimmt einige Zeit in Anspruch, die bei den Arbeiten auf der Baustelle berücksichtigt werden sollte. Nur mit einem einwandfrei gereinigten Betonmischer kann am nächsten Tag wieder haltbarer Beton produziert werden. Nach der letzten Mischung einfach ein wenig Wasser in die Trommel geben und diese mit einer Schaufel Kies einige Zeit laufen lassen. So entfernen sich die meisten Betonreste am Rand der Trommel von selbst. Dabei kann mit einem Gummihammer vorsichtig auf den Rand der Trommel direkt an der Öffnung gehämmert werden, bis sich der letzte hartnäckige Schmutz vom Rand löst. Anschließend die Maschine ausschalten und vom Strom nehmen. Dann die Trommel ausleeren und Betonreste ggf. mit einer kleinen Schaufel entfernen. Dann die Trommel mit einem Gartenschlauch ausspülen, bis keine Betonreste mehr vorhanden sind. Grober Schmutz am Gestell der Maschine und am Kunststoffgehäuse des Motors können feucht abgewischt werden. Als letzten Schritt das Kabel reinigen und die Trommel mit der Öffnung nach unten einrasten lassen, damit das letzte Wasser herauslaufen kann.

Die Schlitzfräse

Das Werkzeug vom Strom nehmen und von außen mit einem feuchten Lappen reinigen. Anschließend trocknen und das Kabel sauber machen. Das Werkzeug entnehmen und reinigen. Die Werkzeugaufnahme und feine Öffnungen mit Pinseln bzw. Wattestäbchen reinigen.

Der Trockenschleifer

Den Trockenschleifer vom Strom nehmen und alle äußeren Teile mit einem feuchten Lappen abwischen. Dann mit einem trockenen Tuch trocknen und das Kabel reinigen. Anschließend das Gerät so hinlegen, dass die Schleifscheibe und das Gehäuse mit einem feuchten Tuch gereinigt werden können.

Nassschneidtisch

Das Gerät vom Strom nehmen und das überschüssige Wasser entfernen. Anschließend mit einem feuchten Tuch das gesamte Gerät und den Maschinentisch von außen gründlich reinigen. Als zweiten Schritt mit einem saugfähigen großen Tuch das Gerät trocknen. Anschließend das Sägeblatt vorsichtig mit einem feuchten Tuch reinigen und auf Verschleiß prüfen.

Erdbohrer

Den Erdbohrer hinlegen und die Erde mit einer feinen Kelle vorsichtig vom Bohrer entfernen. Anschließend den Bohrer mit einem Gartenschlauch abspritzen und trocknen lassen. Dann das Gehäuse mit einem feuchten Tuch abwischen und danach trocknen. Füllstände wie Benzin und Motoröl prüfen und feine Ritzen mit einem Wattestäbchen oder Pinsel reinigen.

Alle Werkzeuge können schnell, einfach und kostengünstig bei Potrep geliehen werden.