Eine neu Decke muss her...

Zugriffe: 153
Neue Zimmerdecke

Wenn einem die alte Zimmerdecke nicht mehr gefällt, so gibt es hier eine Vielzahl an Möglichkeiten diese zu sanieren. Diese Möglichkeiten ergeben sich vor allem aufgrund der verschiedenen Baumaterialien, mit denen man eine Decke gestalten kann. Angefangen von Farbe bis zu Holz, reicht hier die Bandbreite. Neben den reinen Materialien für die Gestaltung, kann man bei der Sanierung aber auch ein neues Beleuchtungskonzept umsetzen, in dem man Spots in einer Decke berücksichtigt. Egal wie man am Ende die Zimmerdecke gestalten möchte, man braucht dafür notwendige Baugeräte. Und diese Baugeräte bekommt man leicht auf Anfrage von uns Baumaschinenverleih Potrep aus Holzwickede.

Doch kommen wir jetzt zu einigen verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten der Decke:

Streichen der Decke

Hat man eine verputze oder eine tapezierte Decke und möchte man diese streichen, so hat man hier mit der Farbe eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten. Neben der einseitigen Farbgestaltung wie mit einer klassischen weißen Farbe, bieten sich natürlich auch noch andere Möglichkeiten an. So kann man hier auch mit verschiedene Farben ein Muster herstellen. Das gewünschte Muster kann man leicht mittels einem Klebeband herstellen. Dazu muss man lediglich das gewünschte Muster abkleben und kann es dann in der gewünschten Farbe ausmalen. Durch das Klebeband bekommt man bei den Mustern oder den verschiedenen Farbflächen saubere Kanten. Die größte Schwierigkeit bei einer solchen Gestaltung einer Decke, ist das aus ausmalen. Zum einen muss die Farbe hier sehr gut gerührt sein. So darf sie hier nicht zu dünn sein, da sie sonst verläuft und damit unter dem Klebeband läuft. Wichtig ist dabei auch, dass man nicht zu viel Farbe aufträgt. Die notwendigen Baugeräte die man für das streichen der Decke braucht, bekommt man leicht vom Baumaschinenverleih Potrep. Egal ob man eine Leiter oder ein kleines Gerüst für ein sicheres und sauberes Arbeiten benötigt, im Verleih ist das verfügbar. Ebenso haben wir die notwendige Handrührmaschine, mit der man die Farbe anrühren kann.

Die Decke Spachteln und Verputzen

Eine Zimmerdecke kann man aber auch spacheteln und verputzen. Gerade mit verschiedenen Spachteltechniken kann man bei einer Decke für ein außergewöhnliches und individuelles Muster sorgen. Gleiches ist aber auch beim verputzen möglich. Hier kann man den klassischen Putz auftragen, den man später auch streichen kann. Möchte man eine saubere und glatte Oberfläche beim Putz haben, so kann man das leicht mit einem Trockenschleifer herstellen. Doch es gibt aber auch die Möglichkeit dem Putz mit Farbe zu versehen. In einem solchen Fall hat man eine farbige Decke. Sicherlich ist diese Art der Gestaltung einer neuen Decke in einem Zimmer, zum einen mit einem Aufwand, aber auch mit einem handwerklichen Geschick verbunden. Doch gerade die künstlerische Freiheit ist genauso ein Vorteil, wie das man es jederzeit durch überstreichen auch wieder entfernen kann. Natürlich braucht man auch bei dieser Art der Gestaltung einer Decke verschiedene Geräte. Für das spachteln oder verputzen der Decke, braucht man als Baugeräte unter anderem eine wieder eine Handrührmaschine. Mit der Handrührmaschine kann man den Putz anrühren oder aber auch Farbe hinzufügen und verrühren. Und auch bei dieser Art der Gestaltung der Decke, bietet sich die Nutzung von einem kleinen Baugerüst an. Gerade man mit der Spachteltechnik für ein Muster an der Decke sorgen möchte, braucht man einen sicheren und bequemen Stand.

Neue Optik durch tapezieren

Für eine ganz besondere Optik bei einer Zimmerdecke können aber auch Tapeten sorgen. Bei einer Zimmer kann das beispielsweise die klassische Tapete aus Raufaser sein. Möchte man eher eine auffällige Optik an der Decke haben, kann man hier auch eine Tapete mit einem Muster auswählen oder eine Farbtapete. Im ersten Schritt beim tapezieren einer Decke, muss man immer den Untergrund prüfen. Hat man hier beim Putz zum Beispiel unebene Stelle, so kann man diese leicht mit einem Trockenschleifer beseitigen. Würde man das nicht tun, so können solche Unebenheiten später sich bei der Optik bemerkbar machen, aber auch eine Tapete beschädigen. Ebenfalls iat es sinnvoll sich ein noch ein kleines Gerüst auszuleihen. Den beim tapezieren braucht man zwei freie Hände, mit denen man die eingekleisterte Tapeten auftragen kann. Mittels einer Bürste kann man leicht eventuelle Falten und Blasen aus der Tapete entfernen. Zu lange Tapeten kann man mit einem Cuttermesser kürzen. Bei der Gestaltung einer Decke mit Tapeten hat den großen Vorteil,

Eine neue Holzdecke

Möchte man ein Zimmerdecke aus Holz, so gibt es hier beim Holz verschiedene Sorten. Soll das Holz eine Farbe aufweisen, so empfiehlt es sich vorher auf die notwendige Länge zu kürzen und zu streichen. Doch bevor man eine neue Holzdecke herstellen kann, braucht man auch dafürdie notwendigen Maschinen wie eine aber Kappsäge und ein Bohrhammer. Einen Bohrhammer kann man gebrauchen bei der Erstellung der Holzdecke, wenn man im ersten Schritt eine Unterkonstruktion herstellen muss. Muss man hier etwas entfernen, zum Beispiel alten Putz, so kann man diesen mit dem Bohrhammer entfernen. Eine gesonderte Unterkonstruktion kann gerade dann notwendig sein, wenn man Spots zur Beleuchtung einbauen möchte. Neben einem Bohrhammer braucht man noch eine Kappsäge. Mit einer Kappsäge kann man die Holzverkleidung auf die gewünschte Länge zuschneiden, aber auch zum Beispiel das Holz für die Unterkonstruktion. Damit man es leicht hat beim Anbringen der Holzdecke, kann hier ein kleines Gerüst eine erhebliche Erleichterung darstellen. Die Befestigung vom Holz für die Holzdecke, erfolgt dann mittels Nut- und Feder vom Holz und Schraubverbindungen.

Hat man im übrigen eine alte Holzdecke und diese sieht optisch nicht mehr schön aus, so muss man diese nicht zwangsläufig entfernen. So bietet sich hier die Nutzung von einem Trockenschleifer vom Baumaschinenverleih Potrep an. Mit diesem Schleifer kann man das Holz abschleifen, bevor man dann die Holzdecke neu mit Farbe oder Lack lackieren kann.