Baumwurzeln richtig entfernen!

Zugriffe: 310
Baumwurzel entfernen

Wenn ein Sturm gewütet hat, der Baum von Schädlingen oder Pilzen befallen wurde, der Garten neu gestaltet wird oder die Wurzeln des Baumes Probleme bereiten, muss ein Baum entfernt werden. Dabei ist das Fällen des Baumes nur die halbe Miete, auch die Wurzeln sollten nach so gut wie möglich entfernt werden. Hier verraten wir Ihnen, wie Sie das Entfernen der Wurzeln am besten angehen.

Welche Wege gibt es, um Baumwurzeln zu entfernen?

Der gängigste Weg Baumwurzeln zu entfernen, ist ausgraben. Sie können die Wurzeln auch durch Fräsen, Zersetzung oder ausbrennen entfernen. Es gibt auch die Möglichkeit, die Wurzeln stehenzulassen. Wenn Sie die nötigen Geräte nicht in Ihrem Werkzeugschuppen haben, ist es eine gute Idee, die Geräte zu mieten. Wir haben alles was Sie benötigen in unserem Sortiment!. Ein Baumstumpf benötigt in etwa 10 Jahre, um auf natürlichem Wege zu verrotten.

Den Baum fällen.

Wenn die Entscheidung gefallen ist, dass ein Baum entfernt werden muss, dann beginnt alles mit dem Fällen des Baumes. Dabei sollte der Baumstumpf mindestens 1,50 Meter hoch sein, damit er später als Hebel dienen kann.

Den Baumstumpf ausgraben.

Jetzt beginnt der anstrengende Teil der Arbeit. Sie benötigen hier an Gartengeräten einen Spaten und eine Axt. Mit dem Spaten entfernen Sie das Erdreich rund um den Baumstumpf. Dünne Wurzeln können mit dem Spaten durchstoßen werden. Dickere Wurzeln werden mit der Axt durchtrennt. Damit Sie in gut weitergraben können, sollten sie Wurzelstücke von etwa 20 cm Länge entfernen. Jetzt heißt es, so viel Erde und Wurzeln zu entfernen wie möglich und den Baumstumpf aushebeln, indem man ihn die verschiedenen Richtungen schiebt.

Den Baumstumpf mit maschineller Hilfe entfernen.

Dazu benötigt es einen Bagger und einen Aufsatz, welcher Wurzelhobel oder Wurzelratte genannt wird. Die Wurzelratte bzw. der Wurzelhobel zerlegt erst Stück für Stück den Baumstumpf und hebelt zum Schluss den Rest des Baumstumpfes aus der Erde.

Wie funktioniert das Entfernen des Stumpfes mit einem Bagger?

Wirbringen Ihnen den Wunschbagger vorbei und erklären Ihnen alles, was Sie wissen müssen. Statt der bekannten Schaufel bekommt der Bagger einen Wurzelhobel oder eine Wurzelratte montiert. Es ist im Prinzip das selber Werkzeug. Es besteht aus Metall und sieht ein wenig aus wie ein umgedrehtes T. Der untere Teil ist an einer oder an mehreren Seiten extrem scharf. Oft läuft er an mindestens einer Seite mittig etwas spitz zu. Jetzt muss der Wurzelhobel über dem Baumstumpf bewegt werden. Wie der Name es vermuten lässt, wird der Baum Stück für Stück abgehobelt. Der Bagger hat genug Kraft dafür. Dabei bricht der Rest des Baumes irgendwann auseinander. Der Bagger kann mit Druck von oben nachhelfen. Die spitze Seite des Hobels kann dann dazu genutzt werden, ihn in den Stumpf zu drücken und den Rest des Baumes herauszuhebeln. Mit ein wenig Übung und etwas Geduld ist der Rest des Baumes so schnell entfernt.

Erdreich aus dem restlichen Stumpf lösen.

Oft ist das Problem beim Aushebeln des Baumstumpfes, dass der Baumstumpf extrem schwer ist, da sich noch viel Erde in den restlichen Wurzeln befindet. Diese Erde kann noch mit dem Spaten oder einem starken Wasserstrahl entfernt werden. Je leichter der Baumstumpf wird, desto einfacher können Sie ihn entfernen.

Es gibt Alternativen zum Ausgraben des Baumstumpfes!

Es gibt auch die Möglichkeit den Stumpf durch Fräsen, beschleunigter Zersetzung oder ausbrennen zu entfernen.

Das Fräsen:

Beim Fräsen wird der Stumpf des Baumes direkt in Mulch verwandelt. Dabei erwischen Sie nicht so viel des Wurzelwerkes, dafür haben Sie einen tollen Mulch für Ihren Garten.

Die beschleunigte Zersetzung:

Hierbei sollten Sie den Baum bis direkt über dem Boden entfernen. Dann benötigen Sie eine Kettensäge! Dann wird die Oberfläche des Stumpfes eingeschnitten, dass sie so wie ein Schachbrett aussieht. In die Ritzen kommt frischer Humus aus dem Komposter und Dünger.

Das Ausbrennen:

Hier wird der Stumpf kurz gehalten. Dann benötigen Sie eine Bohrmaschine, um Löcher in den Stumpf zu bohren. In die Löcher kommt eine spezielle Brennpaste. Diese Methode ist nicht empfehlenswert, denn es verbleiben verkohlte Reste, welche nicht verrotten. Der restliche Stumpf muss oft trotzdem entfernt werden.

Den Stumpf da lassen, wo er ist.

Je nach Gartenkonzept kann der Stumpf begrünt werden und sich so harmonisch in den Garten einfügen.

Wohin mit dem Stumpf?

Wenn der Stumpf aus der Erde geholt ist, kann er nicht neben dem Loch liegen bleiben, was passiert also damit? Sie können sich informieren, ob Ihr örtlicher Entsorger ihn als Grünabfall annimmt. Manchmal haben Kompostierwerke Interesse daran oder Sie müssen ein Entsorgungsbetrieb suchen. Wenn Sie selber oder jemand in Ihrem Freundeskreis einen Kaminofen hat, freut er sich vielleicht über das Holz, um nach der nötigen Trockenzeit erstklassiges Brennholz zu haben. Dafür müssten natürlich Sie oder der Empfänger den Stumpf noch in handliche Stücke teilen. Wenn Sie den Baum im eigenen Garten fällen, dann könnten Sie sich auch einen Häcksler leihen und das Holz des Stumpfes in Mulch verwandeln. Im Winter ist Mulch perfekt, um den Boden und damit die Pflanzen vor Frost zu schützen. In die Erde untergearbeitet ist Mulch ein guter Dünger.

Was passiert mit dem Loch?

Was Sie mit dem Loch machen, bleibt ganz Ihrer Fantasie und der weiteren Planung über die Entwicklung des Gartens vorbehalten. Wenn Sie es einfach mögen, füllen Sie das Loch einfach mit Erde auf und sähen Rasen oder legen ein Stück Rollrasen darüber. Wenn Sie es ein wenig vielfältiger mögen, können Sie das Loch mit Erde auffüllen und ein schickes Blumenbeet anlegen, über welches sich unsere heimischen Insekten freuen. Sie können auch die Gelegenheit nutzen und sich an einem Gemüsebeet versuchen. Oder Sie ersetzen den Baum, der gehen musste, durch einen neuen Baum. Dafür muss das Loch nur ein wenig mit Erde aufgefüllt werden. Je nachdem wie groß das Loch ist und wie viel Wurzelwerk der neue Baum bereits mitbringt. Eine weitere nette Idee ist es, das Loch zu nutzen, um einen kleinen Teich im Garten anzulegen. Viele der Geräte, die sie dazu noch benötigen, können sie bei uns dem Baumaschinenverleih Potrep ausleihen.

Warum Geräte ausleihen?

Gerade bei so Gestaltungsmaßnahmen im Garten, die nicht alltäglich sind, kann man Geräte einsetzen, wo sich die Anschaffung nicht rechnet. Natürlich kann ein Baumstumpf mit viel Muskelkraft, sowie einer Schaufel, einer Axt und einem Gartenschlauch entfernt werden. Mit einem Bagger geht es aber wesentlich einfacher und macht viel mehr Spaß. Sich deswegen einen Bagger zu kaufen, lohnt sich für einen durchschnittlich großen Garten nicht. Selbst bei kleineren Gartengeräten, welche nur äußerst selten genutzt werden, ist es oft günstiger sie zu leihen, als sie selber zu besitzen. Wenn ein Gerät lange liegt bis es zum nächsten Einsatz kommt, könnte es nicht einsatzbereit sein. Dann muss vielleicht erst Arbeitszeit und Geld in das eigene Gerät gesteckt werden, um es einsatzbereit zu machen. Ein ausgeliehenes Gerät ist immer top gewartet und ist oft technisch auf einem neueren Stand, als ein vor Jahren gekauftes Gerät, dass alle zwei Jahre einmal genutzt wird.